20 Jahre alter Mietspiegel zur Begründung einer Mieterhöhung ungeeignet

Ein 20 Jahre alter Mietspiegel ist nach einem Urteil des BGH vom 16. Oktober 2019 (VIII ZR 340/18) mangels eines Informationsgehalts für den Mieter zur Begründung eines Mieterhöhungsbegehrens ungeeignet. Mehr zu dieser Entscheidung lesen Sie in unserem Beitrag „Das Mieterhöhungsverfahren” (20191129). Bild: 3d_generator / Fotolia

» Weiterlesen

Vertragsstrafe

Eine Vertragsstrafe ist nach § 339 Satz 1 BGB das Versprechen der Zahlung einer Geldsumme für den Fall, dass der Schuldner seine Verbindlichkeit nicht oder in nicht gehöriger Weise erfüllt. Die Vertragsstrafe ist ein Druckmittel des Gläubigers. Sie soll den Schuldner dazu anhalten, seine Pflichten vertragsgemäß zu erfüllen. Desweiteren soll sie dem Gläubiger im Verletzungsfall eine erleichterte Schadloshaltung ermöglichen (Kammergericht, Urteil vom 11. November 1998 – Kart U 387–98). Im Wohnraummietrecht (Näheres dazu in unserem Beitrag Wohnraummietrecht) spielen Vertragsstrafen keine Rolle, da eine Vereinbarung, durch die sich der Vermieter eine Vertragsstrafe vom Mieter versprechen lässt, nach § 555 BGB unwirksam ist. […]

» Weiterlesen

Sicherheitsdienst

Sicherheitsdienst in einer Wohnanlage

In großen Wohnanlagen kommt es immer wieder zu Problemen mit der Sicherheit für die Bewohner und die Gebäude, denen die Hauswarte als Vertreter der Eigentümer vor Ort nicht qualifiziert begegnen können. Sie sind vor allem für die Ordnung, die Sauberkeit und die technischen Anlagen vor Ort zuständig (Näheres dazu in unserem Beitrag „Hauswart”), nicht aber für die Bekämpfung von Vandalismus und Konflikte mit Straftätern. Dafür fehlt ihnen auch die Ausbildung. Außerdem sind die Hauswarte in der Regel nur an den Werktagen tagsüber tätig, während Sicherheitsprobleme häufig in der Nacht oder am Wochenende auftreten. Auch die Polizei kann hier häufig nicht […]

» Weiterlesen

Einbauten des Vormieters sind Einbauten des Vermieters

Ausstattungsmerkmale, die der Vormieter eingebaut hat, gehen in der Regel in das Eigentum des Vermieters über und werden im Rahmen eines Mieterhöhungsverfahrens von diesem gestellt. Eine Vereinbarung zwischen dem Vormieter und dem Mieter ändert daran nichts (Landgericht Berlin, Beschluss vom 27.02.2019 – 64 S 150/18), es sei denn, der Vermieter stimmt dieser zu. Mehr zu dieser Entscheidung lesen Sie in unserem Beitrag „Die ortsübliche Vergleichsmiete” (20191105). Bild: 3d_generator / Fotolia

» Weiterlesen

Wann sind Gemeinden vergleichbar?

Die Vergleichbarkeit zweier Gemeinden nach § 558a Absatz 4 Satz 2 BGB muss nach einem Urteil des BGH vom 21. August 2019 (VIII ZR 255/18) unter Berücksichtigung aller wesentlichen Umstände des Einzelfalls anhand konkreter Merkmale festgestellt werden. Dabei kommt es auf eine Reihe quantitativer und qualitativer Merkmale an. Mehr zu dieser Entscheidung lesen Sie in unserem Beitrag „Das Mieterhöhungsverfahren” (20191102). Bild: 3d_generator / Fotolia

» Weiterlesen