51.000 € Bußgeld, weil der Datenschutzbeauftragte nicht benannt wurde

Der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz hat 2019 ein Bußgeld in Höhe von 51.000 € gegen die deutsche Tochter von Facebook verhängt, weil sie es entgegen Artikel 37 Absatz 7 DSGVO unterlassen hatte, der Behörde nach einem Wechsel die Kontaktdaten des neuen Datenschutzbeauftragten zu melden. Die Vorschrift gilt nicht nur für die Erst- bzw. Folgebenennung, sondern auch für jede Änderung der Kontaktdaten, insbesondere des Namens oder der Anschrift.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in unserem Beitrag „Datenschutz nach der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)”.

Bild: 3d_generator / Fotolia

Schreibe einen Kommentar