Abrechnungsmaßstab für Betriebskosten

§ 556a Absatz 1 Satz 1 BGB legt den Anteil der Wohnfläche als Abrechnungsmaßstab für die Betriebskosten fest. Betriebskosten, die von einem erfassten Verbrauch abhängen, sind nach § 556a Absatz 1 Satz 2 BGB nach einem Maßstab umzulegen, der dem unterschiedlichen Verbrauch Rechnung trägt. Dies trifft auf die Kosten für Heizung, Wassererwärmung und Wasser zu.

Nach den §§ 7 – 9 der HeizkostenV sind mindestens 50 %, höchstens 70 % der Heiz- und Warmwasserkosten nach dem erfassten Verbrauch der Nutzer zu verteilen. Die übrigen Kosten sind auch hier nach der Wohnfläche zu verteilen. Nach § 6 Absatz 4 Satz 1 der HeizKV bleibt die Wahl des konkreten Abrechnungsmaßstabes dem Vermieter überlassen. Sie sollte bereits im Mietvertrag erfolgen.

Die Wasserkosten sind in vollem Umfang nach dem erfassten Verbrauch zu verteilen, wenn Kaltwasserzähler vorhanden sind.

Weitere Ausführungen finden Sie in unserem Beitrag zum Abrechnungsmaßstab.

Bild: XtravagenT / Fotolia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere