Bauliche Veränderungen

Man darf als Mieter aus einer Dreizimmerwohnung ohne Erlaubnis des Vermieters keine Zweizimmerwohnung machen. Auch wenn das Mietrecht dem Mieter einer Wohnung eine starke Stellung einräumt, bleibt sie doch das Eigentum des Vermieters. Mieter und Vermieter haben mit dem Mietvertrag vereinbart, wie die Wohnung zu sein hat. Daran dürfen sie nichts ändern, es sein denn mit Zustimmung der anderen Seite. Oder aufgrund einer gesetzlichen Ermächtigung wie § 555b BGB für Modernisierungen.

Dieser Grundsatz, dass eine bauliche Veränderung nur mit Zustimmung des Vermieters erfolgen darf, ergibt sich aus dem Gesetz. Er dürfte auch den meisten Mietern klar sein. Im Detail ergeben sich jedoch viele Fragen, wenn ein Mieter seine Wohnung umbauen möchte. Die regeln Mieter und Vermieter am besten in einer schriftlichen Modernisierungsvereinbarung. Genau darauf sollte im Mietvertrag mit einer Klausel hingewiesen werden, nach der der Mieter für bauliche Veränderungen eine ausdrückliche schriftliche Zustimmung des Vermieters benötigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere