Sonder-AfA kommt

Die große Koalition aus CDU/CSU und SPD plant die steuerliche Förderung des Wohnungsbaus. Die Bundesregierung hat dazu unter dem 20. September 2018 einen Regierungsentwurf für ein „Gesetz zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsneubaus” vorgelegt, den der Bundestag in seiner Sitzung am 29. November 2018angenommen hat. Mehr dazu in unserem Beitrag „Einkommensteuer” (20181202). Bild: 3d_generator / Fotolia

» Weiterlesen

Die Gewerbesteuer

Inhalt: Die Grundlagen der Gewerbesteuer Der Gewerbebetrieb als Objekt der Gewerbesteuer Der Gewerbeertrag als Besteuerungsgrundlage Die erweiterte Kürzung für grundbesitzverwaltende Unternehmen Die Berechnung der Gewerbesteuer Der Unternehmer als Subjekt der Gewerbesteuer 1. Die Grundlagen der Gewerbesteuer Die Gewerbesteuer wird nach § 6 GewStG auf den Gewerbeertrag erhoben und daher auch als Gewerbeertragssteuer bezeichnet. Eine ertragsunabhängige Besteuerung der Substanz der Gewerbebetriebe gab es bis 1997 mit der Gewerbekapitalsteuer. Grundlage der Besteuerung sind das Gewerbesteuergesetz und die Gewerbesteuer-Durchführungsverodnung.  Die Gemeinden erheben die Gewerbesteuer nach § 1 GewStG als Gemeindesteuer. Zuständig sind nach § 4 Absatz 1 GewStG die Gemeinden, in denen eine […]

» Weiterlesen

Erbschafts- und Schenkungssteuer

Inhalt: Erwerb von Todes wegen Schenkungen unter Lebenden Entstehen der Steuer Steuerklassen Freibeträge Berechnung der Steuer Steuerbefreiungen Grundstücke, Gebäude und Wohnungen werden nicht nur verkauft, sondern auch vererbt und verschenkt. Nach § 3 GrEStG unterliegen diese Erwerbsvorgänge nicht der Grunderwerbsteuer, sondern gemäß § 1 Absatz 1 des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes (ErbStG) der Erbschaftsteuer (Schenkungsteuer). 1. Erwerb von Todes wegen Als Erwerb von Todes wegen gilt gemäß § 3 Absatz 1 Nummer 1 ErbStG der Erwerb durch Erbanfall (§ 1922 des Bürgerlichen Gesetzbuchs), durch Vermächtnis (§§ 2147 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuchs) oder auf Grund eines geltend gemachten Pflichtteilsanspruchs (§§ 2303 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuchs). […]

» Weiterlesen

Die Zweitwohnungsteuer

Nach Artikel 106 Absatz 5 Grundgesetz wird der kommunale Anteil an der Einkommensteuer auf der Grundlage der Einkommensteuerleistungen der Einwohner auf die Gemeinden verteilt. Einwohner in diesem Sinne sind nur die Personen, die ihren ersten Wohnsitz in der jeweiligen Gemeinde haben (siehe § 21 Bundesmeldegesetz). Wer neben seinem ersten Wohnsitz einen weiteren Wohnsitz an einem anderen Ort hat, gilt dort nicht als Einwohner im Sinne der Vorschriften über die Verteilung des Steueraufkommens. Die Gemeinden bekommen daher für Einwohner mit Zweitwohnsitz keine finanziellen Mittel zugewiesen. Trotzdem müssen sie auch für die Bewohner mit Zweitwohnsitz alle kommunalen Einrichtungen von der Daseinsvorsorge bis […]

» Weiterlesen

Die Grunderwerbsteuer

Inhalt: Die Grunderwerbsteuer Ausnahmen von der Grunderwerbsteuer Share-Deals Die Grunderwerbsteuer in der Koalitionsvereinbarung 2018 1. Die Grunderwerbsteuer Der Grunderwerbsteuer ist die wichtigste Verkehrssteuer. Ihr unterliegen nach § 1 Absatz 1 Nummer 1 GrEStG Kaufverträge oder andere Rechtsgeschäfte, die einen Anspruch auf Übereignung eines inländischen Grundstücks begründen. Gleiches gilt nach § 1 Absatz 1 Nummer 4 GrEStG für das Meistgebot im Zwangsversteigerungsverfahren. Unter Grundstücken im Sinne des GrEStG sind nach § 2 Absatz 1 Satz 1 GrEStG Grundstücke im Sinne des bürgerlichen Rechts zu verstehen, also auch Eigentumswohnungen. Nach § 2 Absatz 2 Nummer 1 GrEStG stehen Erbbaurechte Grundstücken gleich. Die Grunderwerbsteuer […]

» Weiterlesen

Die Umsatzsteuer

Inhalt: Umsatzsteuer in der Immobilienwirtschaft Umsatzsteuerbefreiung für Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung Umsatzsteuerbefreiung für die Veräußerung von Wohnungen Umsatzsteuerbefreiung für Wohnungseigentümergemeinschaften 1. Umsatzsteuer in der Immobilienwirtschaft Umsatzsteuer fällt in der Immobilienwirtschaft an vielen Stellen an. Auf Betriebskosten, Verwaltungskosten und Instandhaltungskosten muss Umsatzsteuer bezahlt werden. Da die Wohnungsunternehmen ihrerseits zumeist von der Umsatzsteuer befreit sind (Mehr dazu im nächsten Abschnitt), somit also auch keine Vorsteuer geltend machen können, handelt es sich dabei um eine echte Kostenposition in deren Kalkulation. Darum soll es aber im Folgenden nicht gehen, sondern vielmehr um die Frage der Umsatzsteuer auf die eigentlichen wohnungswirtschaftlichen Leistungen wie Vermietung […]

» Weiterlesen

Die Bauabzugssteuer

Im Verhältnis zwischen dem Besteller und dem Unternehmer bei Bauleistungen ist der Unternehmer normalerweise dafür verantwortlich, dass die durch dieses Geschäft anfallenden Steuern ordnungsgemäß abgeführt werden. Damit haben es die Unternehmer nicht immer so genau genommen, insbesondere im Bereich der Schwarzarbeit. Aus diesem Grunde wurde die Bauabzugssteuer eingeführt. Sie soll helfen, das Problem der ausufernden Schwarzarbeit im Baugewerbe dadurch einzudämmen, das der Bauherr, soweit er Unternehmer ist, 15% des Rechnungsbetrages, den der Bauunternehmer ihm in Rechnung stellt, statt an den Unternehmer an dessen Finanzamt zu zahlen hat. Für die korrekte Abführung des Abzugsbetrages haftet nach § 48a Absatz 3 EStG […]

» Weiterlesen

Einkommenssteuer

  Wir befassen uns im folgenden nur mit der privaten Wohnungsvermietung. Werden Wohnungen gewerblich vermietet, wie das auch bei Wohnungsgesellschaften oder Wohnungsgenossenschaften der Fall ist, handelt es sich um Einkünfte aus Gewerbebetrieb nach § 2 Absatz 1 Nummer 2 EStG. Für beide Steuerarten regelt das EStG, wie das Einkommen ermittelt wird. Das Körperschaftssteuergesetz (KStG) enthält ergänzende Spezialvorschriften für Körperschaften. Inhalt: Die Ermittlung der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung Die Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung Die Werbungskosten aus Vermietung und Verpachtung Finanzierungskosten Absetzungen für Abnutzung Erhaltungsaufwand Eigennutzung Veräußerungsgewinne gewerblicher Grundstückshandel Gesetz zur steuerlichen Förderung des Mietwohnungsneubaus 1. Die Ermittlung der Einkünfte aus […]

» Weiterlesen

Wohnungssteuerrecht

Wohnungen sind nicht nur ein Ort zum Leben, sondern sie sind auch ein Vermögensgegenstand, um Geld anzulegen und zu vermehren. Wie an allen wirtschaftlichen Prozessen will daran auch der Staat partizipieren, indem er verschiedene Steuern auf die Wohnung, den Verkauf der Wohnung oder ihre Vermietung erhebt. Auch die Dienstleistungen rund um die Wohnung werden auf vielfältige Weise mit Steuern belegt. So muss für einen angestellten Hauswart Lohnsteuer gezahlt werden, während auf die Leistung eines Unternehmens, dass Hauswarte stellt, Umsatzsteuer gezahlt werden muss. Im Steuerrecht wird unterschieden zwischen den Besitzsteuern und den Verkehrssteuern. Die Besitzsteuern werden weiter untergliedert in die Personensteuern […]

» Weiterlesen

Haushaltsnahe Dienstleistungen

Für die Kosten von haushaltsnahen Beschäftigungsverhältnissen, haushaltsnahen Dienstleistungen und Handwerkerleistungen ermäßigt sich die Einkommensteuer nach § 35a EStG um die dort genannten Aufwendungen des Steuerpflichtigen. Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Steuerermäßigung ist nach § 35a Absatz 5 Satz 3 EStG, dass der Steuerpflichtige für die Aufwendungen eine Rechnung erhalten hat und die Zahlung auf das Konto des Erbringers der Leistung erfolgt ist. Die Einzelheiten ergeben sich aus dem „Anwendungsschreiben des Bundesministeriums der Finanzen zu § 35a EStG vom 9. November 2016.” Die Vorschrift lautet: § 35a Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen (1) Für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, bei denen es […]

» Weiterlesen
1 2