Energieschulden

Mietschulden umfassen auch Energieschulden. Teil  der Mietschulden sind nämlich die Betriebskostenvorauszahlungen. Diese enthalten anteilig Heizkosten und Beleuchtungskosten. Es gibt aber auch Energieschulden, die der Mieter nicht bei seinem Vermieter, sondern direkt bei den Versorgern hat. Jeder Mieter bezieht Wohnungsstrom für seine Beleuchtung, den Herd oder die Waschmaschine. Bei dezentralen Heizsystemen schließt der Mieter ebenfalls in den meisten Fällen einen Versorgungsvertrag direkt mit einem Gas- oder Stromversorger. Kommt es bei diesen Verträgen zu Schulden, so betreffen sie den Vermieter nicht direkt. Aber sie können trotzdem zu Problemen im Mietverhältnis führen, wenn eine Wohnung nicht beheizt oder ohne Strom ist. In den […]

» Weiterlesen

Eigentümer

Deutschland ist Mieterland. Anders als in den meisten anderen Ländern wohnen hierzulande in über 50 % der Wohnungen Mieter. Aber auch diese Wohnungen gehören jemandem. Die Struktur der Wohnungseigentümer ist sehr heterogen. Der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. hat sie in dem nachfolgenden Schaubild visualisiert: Schaubild: GdW Der rechte Strang zeigt die Anzahl der Eigentümer, die ihre Immobilien selbst bewohnen. Das betrifft gut 43 % aller Wohnungen. Wohnungswirtschaftlich sind sie vor allem als Nachfrager von Dienstleistungen relevant, also für Hausverwaltungen oder Unternehmen aus dem Bereich Facility Management. Der mittlere Strang zeigt die Anzahl der Privatpersonen, die hier als […]

» Weiterlesen

Wohnungsbestand

Die Wohnungswirtschaft befasst sich vor allem mit dem Wohnungsbestand. Es gibt etwa 41,7 Mio. Wohnungen in Deutschland. 2015 wurden ungefähr 250.000 Wohnungen neu gebaut. Das sind etwa 0,6 % des Bestandes. Bei allen Debatten um die Notwendigkeit des Neubaus sieht man an den schieren Zahlen, wo die Musik spielt. Mehr als 80 % des deutschen Anlagevermögens ist in Immobilien gebunden. Die rund 41,7 Millionen Wohnungen entsprechen 49 % des gesamtwirtschaftlichen Kapitalstocks. Zu Wiederbeschaffungspreisen entspricht das einem Anlagevermögen von rund 4.808 Milliarden EUR (GdW, Wohnungswirtschaftliche Daten und Trends 2016/2017, Seite 13). Davon befinden sich 87 % im Eigentum privater Haushalte (GdW, Wohnungswirtschaftliche Daten und […]

» Weiterlesen

Mietschulden

Die Zahlung der vereinbarten Miete ist die Hauptleistungspflicht des Mieters (Mehr dazu in unserem Beitrag „Die Miete”). Seine anderen Pflichten sind demgegenüber von untergeordneter Bedeutung. Kommt er dieser Verpflichtung nicht nach, so entstehen Mietschulden. Jeder Vermieter kennt dieses Problem. 2 % muss man im Schnitt mindestens kalkulieren. So sieht es auch § 29 der II. BV vor. Wir werden uns auf unserer Website an verschiedenen Stellen auch mit dem Thema Mietschulden auseinandersetzen. Dabei geht es um Zahlen zu den Mietschulden, um präventive Maßnahmen und um die juristischen Möglichkeiten, Mietschulden so gering wie möglich zu halten. Am besten ist es natürlich, Mietschulden […]

» Weiterlesen

Wohnungsbauinvestitionen

2015 betrugen die Wohnungsbauinvestitionen für Neubau, Modernisierung und Instandhaltung nach Angaben des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. rund 179 Milliarden €. Dies entsprach einem Anteil von 60,1 % an den gesamten Bauinvestitionen in Deutschland. Seit 2008 ist dieser Anteil um 4,5 Prozentpunkte gestiegen. Der Wohnungsbau hat damit seine Position als mit Abstand größter Teilbereich unter den Bausparten weiter ausgebaut. Während die Investitionen in den Wohnungsbau um 1,6 % zunahmen, ging das Investitionsvolumen in öffentliche Bauten um 2 % und in Wirtschaftsbauten um 1,3 % zurück. Für 2016 ist nach Analyse der in der Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose zusammengeschlossenen Wirtschaftsforschungsinstitute mit einem Wachstum der Wohnungsbauinvestitionen […]

» Weiterlesen

Neubau

In Deutschland gibt es 38,8 Mio. Wohnungen. 54 % davon sind vermietet (Mehr dazu in unserem Beitrag „Der Wohnungsbestand in Deutschland”). Mit diesen ca. 21 Mio. Mietwohnungen befassen wir uns schwerpunktmäßig auf dieser Website. Es müssen und werden aber auch jedes Jahr neue Wohnungen gebaut. Der Wohnungsneubau hat in den vergangenen Jahren wieder erheblich an Bedeutung gewonnen, da aufgrund der guten wirtschaftlichen Entwicklung viele neue Bewohner nach Deutschland und insbesondere in die großen Städte und die Universitätsstädte gezogen sind. Wohnungen sind dort daher knapp geworden. Inhalt: Vorratsgenehmigungen? Ende des Neubaubooms Neubau 2017 Neubau 2016 1. Vorratsgenehmigungen? Würden alle Wohnungen gebaut, für die […]

» Weiterlesen

Wohnungsmarkt

In diesem Bereich unserer Website werden wir über Entwicklungen auf dem Wohnungsmarkt berichten. Da unser Schwerpunkt auf der Vermietung von Wohnraum liegt, geht es in erster Linie um die Wohnungsmieten, die Mietbelastung der Bevölkerung und die Leerstände. Der Begriff des Wohnungsmarktes Der Wohnungsmarkt ist Teil des Immobilienmarktes. Der Immobilienmarkt ist der Markt, auf dem Immobilien (Näheres dazu in unserem Beitrag „Immobilie”) gehandelt (verkauft oder vermietet) werden. Den Immobilienmarkt gibt es nicht. Wegen ihrer Immobilität und ihrer Zweckgebundenheit gibt es viele Immobilienmärkte. Wer in Berlin eine 2-Zimmerwohnung mieten möchte, schaut nicht nach Wohnungen in Bremen, nicht nach Wohnungen, die zum Verkauf […]

» Weiterlesen

Bevölkerungsentwicklung

Die Bevölkerungsentwicklung in Deutschland Die Einwohnerzahl Deutschlands steigt aufgrund der überdurchschnittlich hohen Wanderungsgewinne seit 2012 wieder an. Das Statistische Bundesamt (Pressemitteilung vom 27. Januar 2017) geht davon aus, dass Ende 2016 etwa 82,8 Millionen Menschen in Deutschland gelebt haben. Damit würde Ende 2016 der bisherige Höchststand vom Jahresende 2002 von gut 82,5 Millionen Personen übertroffen werden. Schon seit 2010 gewinnt Deutschland durch reguläre Arbeitsmigration jährlich mehr Einwohner hinzu. Dafür sind zwei Faktoren ausschlaggebend: Zum einen ermöglicht der Wegfall der meisten Freizügigkeitsbeschränkungen mehr Zuwanderung aus den EU-Ländern Ost- und Südosteuropas, die der EU erst vor wenigen Jahren beigetreten sind. Zum anderen hat die andauernde Wirtschaftskrise […]

» Weiterlesen

Leerstand

Leerstand bedeutet, dass eine Wohnung, die eigentlich vermietet werden könnte, nicht vermietet ist. Sie verursacht also Kosten (Betriebskosten, Verwaltungskosten, Kapitalkosten, Instandhaltungskosten, etc.), bringt aber keine Mieteinnahmen ein. Die Vermietung der Wohnung verursacht Personal- und Sachkosten. Viele Vermieter müssen dafür einen Makler einschalten, dessen Kosten sie nach der letzten Gesetzesänderung nicht mehr auf die Mieter abwälzen können. Außerdem müssen leerstehende Wohnungen zumeist renoviert oder sogar umgebaut werden, um sie wieder vermieten zu können. Häufig ist Leerstand aber auch eine Chance. Alte Mietverträge enthalten manchmal Regelungen, die nachteilig für den Vermieter sind (keine Betriebskostenumlage, unwirksame Schönheitsreparaturklauseln, keine Kleinreparaturklausel, keine spezifizierten sonstigen Betriebskosten). […]

» Weiterlesen

Immobilienvermögen

Der größte Teil (ca. 60 %) des Vermögens der Welt besteht aus Immobilien. Das Beratungsunternehmen Savills hat dazu am 13.07.2018 eine Schätzung veröffentlicht, nach der der Wert des weltweiten Immobilienbestandes inklusive der landwirtschaftlichen Flächen  217 Billionen US-Dollar entspricht. Das ist etwa das 2,7-Fache des weltweiten Bruttoinlandsprodukts eines Jahres. Zum Vergleich: Der Wert des gesamten jemals geförderten Golds wird auf etwa 6 Billionen US- Dollar geschätzt. Das sind knapp 3 % des Wertes der Immobilien. Der Wert aller Rentenpapiere liegt bei 94 Billionen US-Dollar, der Wert der Aktien bei 55 Billionen US-Dollar. 75 % des Immobilienvermögens sind Wohnungen, 13 % Gewerbeimmobilien und […]

» Weiterlesen
1 2