Coworking-Space

Coworking (von Englisch co-working = zusammenarbeiten oder auch kollaborativ arbeiten) ist die Bezeichnung für eine sich seit einigen Jahren vor allem bei Freiberuflern, Kreativen und Start-Ups verbreitende Arbeitsweise, bei der man statt in klassischen eigenen Büros in größeren offenen technisch gut ausgerüsteten Räumen arbeitet und dadurch voneinander profitieren kann. Man mietet nicht für eine festgelegte Zeit bestimmte Büroräume an, sondern einen Arbeitsplatz in einem Coworking-Space. Dabei kann die technische Ausstattung (Netzwerk, Drucker, Scanner, Fax, Beamer, IT-Support) und die soziale Infrastruktur (Besprechungsräume, Ruheräume, Café, Kita) mit genutzt werden.

Die Arbeitsplätze können von Tagen bis hin zu Monaten angemietet werden. Die Miete wird pauschal einschließlich Betriebskosten gezahlt. In der Miete sind in der Regel der Arbeitsplatz sowie die übliche Nutzung (fair-use) von Ausstattung und Infrastruktur enthalten.

Näheres zum Begriff, zur Geschichte und zur Bedeutung dieses Phänomens finden Sie in einer Untersuchung von Savills vom 23. März 2018. Wichtig ist insbesondere die Abgrenzung zu den klassischen Business Centern und den hybriden Erscheinungsformen, die im Kern Business Center sind und dies mit Elementen der Coworking-Spaces kombinieren.

Wie so oft kommt auch diese Entwicklung aus den USA. In Deutschland finden sich die meisten Coworking-Spaces (429 eröffnete, 58 geplante, Stand 07/2018, Quelle: Immobilien-Zeitung) in den 7 A-Städten (Näheres dazu finden Sie in unserem Beitrag „A-Städte”):

Coworkingflächen in den deutschen A-Städten

StadtFläche in qmAnzahl Arbeitsplätze
Berlin213.00024.700
München160.00013.600
Frankfurt112.00012.100
Hamburg109.00012.300
Düsseldorf76.0006.600
Köln57.0004.600
Stuttgart37.0002.900
Quelle: Immobilien Zeitung (Stand: 06/2018)

Nach einem Bericht der Immobilien-Zeiten vom 28. Juni 2018 lag der Anteil der in Europa für flexible Bürolösungen angemieteten Flächen im 1. Quartal 2018 bei 7,5 % des Gesamtumsatzes.

Neben dem Community-Aspekt liegen die ökonomischen Vorteile der Coworking-Spaces in der räumlichen und zeitlichen Flexibilität und den dadurch niedrigeren Kosten im Vergleich zur Anmietung eines klassischen eigenen Büros. Für einen Arbeitsplatz muss man monatlich ab 100 bis 150 € kalkulieren.

Die Anbieter der Coworking-Spaces sind in der Regel ihrerseits auch Mieter, die die erforderlichen Flächen von den Gebäudeeigentümern anmieten und aufbereiten. Mietrechtlich betrachtet ist der Coworker daher ein Untermieter.

Bild: hainichfoto / Fotolia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere