Die Änderung des Mietvertrages

Mieter und Vermieter können einen Mietvertrag auch ändern. Dies kann durch die gemeinsame Änderung des Mietvertrages oder eine einseitige Änderung des Mietvertrages erfolgen. Ein Mietvertrag kann auch einvernehmlich aufgehoben werden (Mehr dazu in unserem Beitrag „Der Aufhebungsvertrag”).

Eine gemeinsame Änderung kann einvernehmlich oder im Falle der Mieterhöhung zur ortsüblichen Vergleichsmiete durch ein Gerichtsurteil erfolgen. Sie kann sich auf alle möglichen Gegebenheiten des Mietverhältnisses beziehen. Es kann auch vereinbart werden, dass die aktuelle Wohnung gegen eine neue getauscht wird oder der bisherige Mieter (Zum Beispiel die Eltern) aus dem Mietvertrag ausscheidet und dafür ein anderer (Die Kinder) in den Mietvertrag eintritt. Dazu kann man den bestehenden Mietvertrag ändern oder den bisherigen Mietvertrag einvernehmlich beenden und einen neuen Mietvertrag abschließen (sogenannte Novation).

Eine einseitige Änderung kann im Falle der Mieterhöhung der Betriebskostenvorauszahlungen nach § 560 Absatz 4 BGB oder nach einer Modernisierung gemäß § 559 BGB erfolgen. Auch im geförderten Wohnungsbau wird die Miete durch eine einseitige Erklärung des Vermieters erhöht.

Bei der Änderung des Mietvertrages sind die Regelungen über Haustürgeschäfte (Mehr dazu in unserem Beitrag „Haustürgeschäfte”) und Fernabsatzverträge (Mehr dazu in unserem Beitrag „Fernabsatzverträge”) besonders zu beachten.

Bild: Fotolia / eccolo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere