Digitalisierung in der Wohnungswirtschaft

Die Digitalisierung hält überall Einzug, natürlich auch in der Wohnungswirtschaft. Um dieser Entwicklung auf den Grund zu gehen haben der Zentrale Immobilien Ausschuss e.V. (ZIA) und die Wirtschaftsberatung Ernst & Young Real Estate GmbH (EY Real Estate) die Studie „Einsatz digitaler Technologien in der Immobilienwirtschaft“ in Auftrag gegeben. Sie basiert auf einer Marktbefragung, die im Sommer 2016 durchgeführt wurde. 152 Unternehmen aus der gesamten Immobilienwirtschaft haben daran teilgenommen.

Dabei zeigt sich, dass die Digitalisierung mittlerweile alle Bereiche der Immobilienwirtschaft erfasst hat. Die zentralen Themen sind

  • Digitalisierung und Strukturierung der Daten
  • Nutzung von Cloud-Diensten
  • mobile Arbeitsgeräte
  • Auswertung von Massendaten (Big Data)
  • PropTechs

Die Digitalisierung und Strukturierung der in den Unternehmen vorliegenden Daten ist bereits weit vorangeschritten. Bei 74 % liegen bereits heute alle wichtigen Daten und Informationen überwiegend digital und strukturiert vor. In fünf Jahren wird dies bei 97 % der Fall sein.

Die Nutzung von Cloud-Diensten nimmt rasant zu. 84 % der Immobilienunternehmen sehen den Trend zur Cloud, bei den PropTechs sind es sogar 95 %.

98 % der Unternehmen nutzen bereits heute mobile Arbeitsgeräte. Sie werden bei der automatisierten Erfassung und Übertragung von Energiedaten, bei der digitalen Protokollierung von Begehungen und Abnahmen sowie bei der Bearbeitung von Baumängeln (Z.B. Einsatz von Lasern zur automatischen Abstandsmessung) eingesetzt.

Die Auswertung von Massendaten (Stichwort: Big Data) spielt erst bei 42 % der Unternehmen eine Rolle. Das dürfte sich rasant ändern. In fünf Jahren sollen es bereits 84 % sein. Die gesammelten Daten können dabei aus verschiedenen Quellen stammen. Vernetzten Technik in den Häusern (Smart Home, Smart Meter) wird dabei eine größere Rolle spielen.

PropTechs nennt man Unternehmen, deren Geschäftsmodelle auf der Integration von Informations- und Kommunikationstechnologien aufbauen. Sie befassen sich mit der Anwendung von Informations- und Kommunikationstechnologien in der Vermarktung von Immobilien (Vermietung, Verkauf, temporäre Nutzungen), der Visualisierung von Immobilien (3-D-Modelle, Besichtigung mit 3-D-Brillen), Crowdfunding und Smart-Building-Technologien. Eine Reihe von ihnen hat sich auf die Digitalisierung von Verwaltungsprozessen in der Immobilienwirtschaft spezialisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere