Haftpflichtdeckung für nachbarrechtliche Ausgleichsansprüche?

Der BGH hat mit Urteil vom 9. Februar 2018 – V ZR 311/16 entschieden, dass ein Grundstückseigentümer haftet, wenn ein von ihm beauftragter Handwerker einen auf das Nachbarhaus übergreifenden Brand verursacht. Das Hauptproblem dieser Rechtsprechung besteht in der Qualifizierung des Anspruchs als nachbarrechtlicher Ausgleichsanspruch nach § 906 Absatz 2 Satz 2 BGB. Damit stellt sich die Frage, wie denn die Eintrittspflicht der Haftpflichtversicherung in dieser Konstellation zu beurteilen ist, da der dieser Entscheidung zugrunde liegende nachbarrechtliche Ausgleichsanspruch gemäß den Allgemeinen Bedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) nicht ausdrücklich gedeckt ist.

Mehr dazu in unserem Beitrag zum Thema „Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung” (20180207).

Bild: 3d_generator / Fotolia

Schreibe einen Kommentar