LG Leipzig: Kosten der Zwischenablesung können in Formalmietvertrag nicht wirksam auf Wohnraummieter übertragen werden

Nach einer Entscheidung des Landgerichts Leipzig vom 05.09.2019 (8 O 1620/18) ist eine Klausel in einem vom Vermieter vorformulierten Wohnraummietvertrag, wonach die Kosten einer Zwischenablesung der Verbrauchserfassungsgeräte vom Mieter zu tragen sind, nach § 307 Abs. 1, 2 Nr. 1 BGB unwirksam.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in unserem Beitrag „Die Betriebskostenabrechnung bei Leerstand und Mieterwechsel”.

Bild: 3d_generator / Fotolia

Schreibe einen Kommentar