Schreiben im wohnungswirtschaftlichen Alltag

Schreiben gehört zum wohnungswirtschaftlichen Alltag. Dazu gehören die klassischen Formen wie Briefe, Musterschreiben und Verträge. Auch die E-Mail, der Eintrag in EDV-Systemen oder die Texte, die man für die Mieterzeitung oder das Internet verfasst.

Mit seinen Texten zeigt ein Vermieter seine Sachkenntnis, seine Art zu denken und vor allem seinen Blick auf die Mieter. Da jeder Text eine Botschaft enthält, die eine Reaktion hervorruft, kann man kaum besser das Verhalten und den Blick der Mieter auf das eigene Unternehmen lenken als durch gute und durchdachte Texte.

Durchdacht ist das richtige Stichwort für einen weiteren wichtigen Aspekt. Wer nicht einfach so darauflos schreibt, um eine Aufgabe möglichst schnell zu erledigen, sondern überlegt und systematisch an sie herangeht, durchdenkt zugleich den Sachverhalt und kommt so in den meisten Fällen auch zu besseren Lösungen.

Es ist daher eine sinnvolle Investition, wenn man nicht nur die Inhalte beherrscht, sondern sich auch mit ihrer guten Übermittlung beschäftigt, also Schreibkompetenz erwirbt. Schreibkompetenz ist aber mehr als Rechtschreibung, Grammatik und Textanalyse (Hoffmann, Besser schreiben für Dummies, Seite 19). Gerade dann, wenn es um Schreibkompetenz in einem bestimmten Berufszweig geht, ist sie eng mit den jeweiligen Inhalten dieses Berufes verbunden und auf sie bezogen. Wer gute wohnungswirtschaftliche Texte schreiben möchte, muss nicht wissen, wie man einen Kriminalroman oder eine Bedienungsanleitung für Waschmaschinen verfasst. Aber man sollte sich mit der Frage befassen, wie ein Mietvertrag aussieht und wie man ihn korrekt und verständlich formuliert.

Schreibkompetenz bedeutet, dass man gute Texte mit angemessenem Aufwand erstellen kann (Hoffmann, Besser schreiben für Dummies, Seite 19). Dafür muss man überlegt und systematisch an die Aufgabe herangehen. Das gilt auch für den Aufwand, den man betreiben muss, um diese Kompetenz zu erlernen. Dazu will diese Website einen Beitrag leisten. Den wichtigsten Beitrag müssen Sie jedoch selbst in Ihrem Berufsalltag leisten: Schreiben Sie bei jeder sich bietenden Gelegenheit. Denn wie beim Musizieren, beim Fussball oder beim Schach gilt auch hier: Schreiben lernt man nicht in der Theorie, sondern nur beim Schreiben. Ein wenig Theorie ist hilfreich. Entscheidend ist aber nicht ein theoretisch guter Text, sondern nur der, der am Ende auf dem Tisch Ihres zufriedenen Mieters liegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere