Merkmalgruppe 3: Wohnung (2019)

Die dritte Merkmalgruppe der Orientierungshilfe zum Berliner Mietspiegel 2019 befasst sich mit den wohnwertmindernden (–) und wohnwerterhöhenden (+) Merkmalen der Wohnung. Im einzelnen wurden folgende Merkmale festgelegt:   Die wohnwertmindernden (–) und wohnwerterhöhenden (+) Merkmalen der Wohnung kann man folgenden Bereichen zuordnen: Zimmer Ausstattung Heizung Elektro Be- und Entwässerung Fenster Balkon/Loggia 1. Zimmer schlechter Schnitt Zum Standard gehört, dass es in einer Wohnung keine gefangenen Zimmer und/oder Durchgangszimmer gibt, sondern alle Zimmer von einem Flur aus erreichbar sind. Gefangen ist ein Zimmer, in das man nur durch eine anderes Zimmer kommt. Ein Durchgangszimmer ist ein Zimmer, durch das man hindurch muss, […]

» Weiterlesen

Merkmalgruppe 3: Wohnung

Die dritte Merkmalgruppe der Orientierungshilfe zum Berliner Mietspiegel 2017 befasst sich mit den wohnwertmindernden (–) und wohnwerterhöhenden (+) Merkmalen der Wohnung. Im einzelnen wurden folgende Merkmale festgelegt:   Die wohnwertmindernden (–) und wohnwerterhöhenden (+) Merkmalen der Wohnung kann man folgenden Bereichen zuordnen: Räume Ausstattung Heizung Elektro Be- und Entwässerung Fenster Balkon/Loggia 1. Räume schlechter Schnitt Zum Standard gehört, dass es in einer Wohnung keine gefangenen Räume und/oder Durchgangsräume gibt, sondern alle Wohnräume von einem Flur aus erreichbar sind. Ein gefangener Raum ist ein Raum, in den man nur durch einen anderen Wohnraum kommt. Ein Durchgangsraum ist ein Wohnraum, durch den man […]

» Weiterlesen

Die Begründung von Wohnungseigentum

Inhalt: Gemeinschaftseigentum Sondereigentum (Wohnungseigentum oder Teileigentum) Sondernutzungsrechte Die Begründung von Wohnungseigentum Wohnungseigentum ist nach § 1 Absatz 2 WEG das Sondereigentum an einer Wohnung in Verbindung mit dem Miteigentumsanteil an dem gemeinschaftlichen Eigentum, zu dem es gehört. 1. Gemeinschaftseigentum Gemeinschaftliches Eigentum sind nach § 1 Absatz 5 WEG das Grundstück sowie die Teile, Anlagen und Einrichtungen des Gebäudes, die nicht im Sondereigentum oder im Eigentum eines Dritten stehen. Zum Gemeinschaftseigentum gehört also zunächst der Grund und Boden einschließlich aller Zufahrten und Zuwegungen auf dem Grundstück, gemeinschaftliche Einrichtungen aller Art wie Spiel- und Sportplätze, Müllabstellplätze, Fahrrad- und KFZ-Stellplätze und auch die Bepflanzungen wie […]

» Weiterlesen

Blumenkästen

Blumen sind bei den meisten Mietern beliebt uns stehen in fast allen Wohnungen. Wer seine Liebe zu den Pflanzen nach außen tragen möchte, bestückt Blumenkästen und stellt sie auf die Fensterbänke oder hängt sie an den Balkon. Das ist grundsätzlich zulässig, kann aber durch eine anderslautende Regelung im Mietvertrag untersagt werden (Schmidt-Futterer/Eisenschmid, § 535 BGB, Rn. 314). Wer seinen Mietern diesen Spaß nicht verwehren möchte, sollte sie in der Hausordnung darauf aufmerksam machen, welche Schutzpflichten gegenüber Dritten damit für sie verbunden sind. Eine Regelung zu Blumenkästen könnte wie folgt aussehen: Blumenkästen müssen an Balkonen und auf Fensterbänken fest und sicher […]

» Weiterlesen

Grillen

Gekocht wird in der Küche. Das gehört zum vertragsgemäßen Gebrauch. Die dabei entstehenden Gerüche können für die Nachbarn lästig sein, sind von den anderen Mietern aber hinzunehmen. Wer einen Balkon hat nutzt diesen in der warmen Jahreszeit gerne zum Grillen. Auch das gehört zum vertragsgemäßen Gebrauch (LG Stuttgart, Beschluss vom 14.08.1996 – 10 T 359/96). Schließlich wurde die Wohnung mit Balkon gemietet. Anders als beim Kochen in der Küche führt das Grillen auf dem Balkon jedoch immer zu Geruchsbelästigungen, vor allem dann, wenn mit Holzkohle gegrillt wird. Wie immer muss der Mieter sein Recht, auf dem Balkon zu grillen, unter […]

» Weiterlesen