Die Beschlussanfechtung

Inhalt: Anfechtungsklage Negativbeschluss und Verpflichtungsbeschluss Zitterbeschluss Einstweilige Verfügung Nichtige Beschlüsse 1. Anfechtungsklage Beschlüsse, die in einer Wohnungseigentümerversammlung zustande gekommen sind, sind ab dem Zeitpunkt der Beschlussfassung wirksam. Die Wohnungseigentümer müssen sie beachten und der Wohnungseigentumsverwalter muss sie umsetzen. Halten ein Wohnungseigentümer oder der Verwalter einen Beschluss für rechtswidrig, müssen sie dagegen nach § 46 Absatz 1 Satz 1 WEG klagen. Die Klage auf Erklärung der Ungültigkeit eines Beschlusses der Wohnungseigentümer ist nach § 46 Absatz 1 WEG gegen die übrigen Wohnungseigentümer und die Klage des Verwalters ist gegen die Wohnungseigentümer zu richten. Sie muss gemäß § 46 Absatz 1 Satz 2 WEG […]

» Weiterlesen

Die Wohnungseigentümerversammlung

Inhalt: Einberufung der Wohnungseigentümerversammlung Die Wohnungseigentümerversammlung Beschlussfassung Schriftliche Beschlussfassung Die Beschlusssammlung Nach § 23 Absatz 1 WEG werden die Angelegenheiten, über die nach dem WEG oder nach einer Vereinbarung der Wohnungseigentümer (Zum Beispiel in der Teilungserklärung)  die Wohnungseigentümer durch Beschluß entscheiden können, durch Beschlußfassung in einer Versammlung der Wohnungseigentümer (=Wohnungseigentümerversammlung) geordnet. Sie ist daher das zentrale Ereignis im Rahmen der Verwaltung des Wohnungseigentums. Die Beschlüsse werden dann nach § 27 Absatz 1 Nummer 1 WEG vom Wohnungseigentumsverwalter umgesetzt. 1. Einberufung der Wohnungseigentümerversammlung Nach § 24 Absatz 1 WEG wird die Versammlung der Wohnungseigentümer von dem Verwalter mindestens einmal im Jahr […]

» Weiterlesen