Wohngipfel

Am 21. September 2018 tagte im Bundeskanzleramt der sogenannte „Wohngipfel” aus Politik (Bundesregierung, Ministerpräsidenten, Kommunen), Gewerkschaften sowie Mieter- und Vermieterverbänden. Dabei wurde ein Eckpunkte-Papier beschlossen, mit dem die Wohnungsnot bekämpft werden soll. Die Beschlüsse des Wohngipfels im Überblick: Sozialer Wohnungsbau: Der Bund fördert den sozialen Wohnungsbau bis 2021 mit über fünf Milliarden Euro, die den Ländern dafür zur Verfügung gestellt werden. 2020 und 2021 sollen es zwei Milliarden Euro sein und 2019 etwa 1,5 Milliarden Euro. Bis 2021 sollen über 100.000 neue Sozialwohnungen gebaut werden. Baukindergeld: Familien soll mit dem Baukindergeld von insgesamt 2,7 Milliarden Euro der Erwerb einer Wohnung […]

» Weiterlesen

Haushaltsnahe Dienstleistungen

Für die Kosten von haushaltsnahen Beschäftigungsverhältnissen, haushaltsnahen Dienstleistungen und Handwerkerleistungen ermäßigt sich die Einkommensteuer nach § 35a EStG um die dort genannten Aufwendungen des Steuerpflichtigen. Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Steuerermäßigung ist nach § 35a Absatz 5 Satz 3 EStG, dass der Steuerpflichtige für die Aufwendungen eine Rechnung erhalten hat und die Zahlung auf das Konto des Erbringers der Leistung erfolgt ist. Die Einzelheiten ergeben sich aus dem „Anwendungsschreiben des Bundesministeriums der Finanzen zu § 35a EStG vom 9. November 2016.” Die Vorschrift lautet: § 35a Steuerermäßigung bei Aufwendungen für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, haushaltsnahe Dienstleistungen und Handwerkerleistungen (1) Für haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse, bei denen es […]

» Weiterlesen

Herstellung oder Erhaltung

Bei Aufwendungen für eine Immobilie muss steuerlich unterschieden werden zwischen Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten einerseits und sonstigen Aufwendungen (Z.B. Erhaltungsaufwendungen) andererseits. Anschaffungskosten sind nach § 255 Absatz 1 HGB die Aufwendungen, die geleistet werden, um einen Vermögensgegenstand zu erwerben und ihn in einen betriebsbereiten Zustand zu versetzen. Herstellungskosten sind nach § 255 Absatz 2 HGB die Aufwendungen, die durch den Verbrauch von Gütern und die Inanspruchnahme von Diensten für die Herstellung eines Vermögensgegenstands, seine Erweiterung oder für eine über seinen ursprünglichen Zustand hinausgehende wesentliche Verbesserung entstehen. Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten sind steuerlich im Wege der Absetzung für Abnutzung oder Substanzverringerung (AfA) nach Maßgabe […]

» Weiterlesen