Teppichbodenmängel

Als Teppichboden bezeichnet man einen textilen Bodenbelag, der vollständig den Boden eines Raumes bedeckt. In Deutschland ist Teppichboden der am häufigsten eingesetzte Bodenbelag. Anders als Fliesen, Parkett oder Laminat unterliegt Teppichboden einer starken Abnutzung, die zu funktionalen oder optischen Mängeln führen kann. Teppichboden lässt sich nicht so einfach reinigen wie z.B. Fliesen und auch nicht so leicht überarbeiten wie z.B. ein Parkettboden. Es kommt daher bei Teppichböden häufiger als bei anderen Böden zu Konflikten um die Frage, ob er mangelhaft ist und/oder erneuert werden muss. Teppichboden ist nicht immer Gegenstand des Mietvertrages, sondern wird oft vom Mieter selbst eingebracht. Dann […]

» Weiterlesen

Parkettmängel

Parkett ist ein Bodenbelag aus Holz, der vor allem in hochwertigen Wohnungen verwendet wird. Im Berliner Mietspiegel gilt er daher als wohnwerterhöhendes Merkmal, dass eine höhere Miete rechtfertigt (Näheres dazu in unserem Beitrag „Merkmalgruppe 3: Wohnung”). Inhalt: Knarrendes Parkett als Mangel der Mietsache Lose Holzteile als Mangel der Mietsache PAK im Parkettkleber als Mangel der Mietsache 1. Knarrendes Parkett als Mangel der Mietsache Parkett kann aber auch Probleme bereiten. Die Nachbarn, insbesondere die aus der Wohnung darunter, können unter den Lärmbelästigungen leiden, die entstehen, wenn Parkett nicht fachgerecht verlegt ist oder einfach alt wird. Aber auch für die Nutzer der […]

» Weiterlesen