Überbau

Hat der Eigentümer eines Grundstücks bei der Errichtung eines Gebäudes über die Grenze gebaut, ohne dass ihm Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt, so hat der Nachbar diesen sogenannten „Überbau“ nach § 912 Absatz 1 BGB zu dulden, es sei denn, dass er vor oder sofort nach der Grenzüberschreitung Widerspruch erhoben hat. Für den Widerspruch gibt es keine Formvorschrift. Er muss auch nicht begründet werden. Aus Beweisgründen sollte der Widerspruch jedoch immer schriftlich erfolgen und nachweisbar zugestellt werden. Liegt Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vor, kann der Nachbar nach § 903 BGB in jedem Fall den Rückbau des Überbaus fordern. […]

» Weiterlesen

Vertiefung

Ein Grundstück darf gemäß § 909 BGB nicht in der Weise vertieft werden, dass der Boden des Nachbargrundstücks die erforderliche Stütze verliert, es sei denn, dass für eine genügende anderweitige Befestigung gesorgt ist. Relevant ist diese Vorschrift vor allem dann, wenn ein Grundstück bebaut werden soll und dafür eine Baugrube ausgehoben werden muss. Dies kann eine Gefahr für die angrenzenden Grundstücke darstellen, wenn die Grube nicht ausreichend gesichert wird und die Grubenränder nachgeben. In diesem Fall kann der Boden um die Grube nachrutschen, auch der von einem Nachbargrundstück. Die in § 909 BGB bestimmte Verhaltensbeschränkung besteht nicht nur zum Schutz […]

» Weiterlesen

Einsturz eines Gebäudes

Droht einem Grundstück die Gefahr, dass es durch den Einsturz eines Gebäudes oder eines anderen Werkes, das mit einem Nachbargrundstück verbunden ist, oder durch die Ablösung von Teilen des Gebäudes oder des Werkes beschädigt wird, so kann der Eigentümer gemäß § 908 BGB von demjenigen, welcher nach § 836 Absatz 1 BGB (Haftung des Grundstücksbesitzers), § 837 BGB (Haftung des Gebäudebesitzers) oder § 838 BGB (Haftung des Gebäudeunterhaltungspflichtigen) für den eintretenden Schaden verantwortlich sein würde, verlangen, dass er die zur Abwendung der Gefahr erforderliche Vorkehrungen trifft. Wird durch den Einsturz eines Gebäudes oder eines anderen mit einem Grundstück verbundenen Werkes oder durch […]

» Weiterlesen

Nachbarrecht

Das Nachbarrecht im Sinne dieses Bereiches unserer Website ist das Grundstücksnachbarrecht. Es geht um die Rechte und Pflichten im Verhältnis benachbarter Grundstückseigentümer. Es geht nicht um die Beziehung zweier oder mehrerer Wohnungsmieter zueinander. Es geht auch nicht um das Gemeinschaftsverhältnis der Wohnungseigentümer zueinander (Dazu mehr in unserem Bereich „Wohnungseigentum”). Das Nachbarrecht betrifft die Wohnungswirtschaft vor allem dadurch, dass es die Möglichkeiten des vertragsgemäßen Gebrauchs nach § 538 BGB mit definiert. Der Vermieter kann dem Mieter nur die Rechte einräumen, die er selbst im Verhältnis zu seinen Nachbarn hat. Nach § 903 BGB kann der Eigentümer einer Sache (Eines Grundstücks, einer Wohnung) […]

» Weiterlesen

Gebäude

Unsere Website beschäftigt sich mit Wohnungen. Wohnungen befinden sich in Gebäuden. Gebäude sind die wichtigste Gruppe von Bauwerken (Andere sind beispielsweise Brücken, Straßen oder Windkraftanlagen). Nach § 2 Absatz 2 Bauordnung für Berlin (BauOBln) sind Gebäude selbständig benutzbare, überdeckte bauliche Anlagen, die von Menschen betreten werden können und geeignet oder bestimmt sind, dem Schutz von Menschen, Tieren oder Sachen zu dienen. Gebäude kann man nach verschiedenen Aspekten kategorisieren. Dies ist wichtig, weil für die verschiedenen Kategorien unterschiedliche Regeln gelten. Nutzung Eine wichtige Form der Kategorisierung ist die nach der Nutzung. Wohngebäude Wohngebäude dienen ausschließlich oder überwiegend dem Wohnen. Gewerbegebäude (Gewerbeimmobilien) Gewerbegebäude […]

» Weiterlesen

Der Wohnungsbestand in Berlin

Ende 2017 gab es in Berlin nach einer Pressemitteilung des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg vom 19. Juni 2018 insgesamt 324.681 Wohngebäude. 57 Prozent sind Ein- und Zweifamilienhäuser. In diesen Gebäude gab es 1.932.296 Wohnungen. Das waren 15.779 oder 0,8 Prozent mehr als Ende 2016. Die Veränderung resultiert aus den Wohnungszugängen durch Neubau (12.814) sowie Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden und aus den Abgängen als Folge von Nutzungsänderung, Zusammenlegung und Abbruch. 86,7 Prozent der Wohnungen sind in Mehrfamilienhäusern. Von 2010 bis 2017 hat sich der Wohnungsbestand in Berlin um 64.623 Wohnungen (+3,5 Prozent) erhöht. Von den gut 1,9 Millionen Wohnungen in Berlin sind nach Angaben des Berliner Senats rund […]

» Weiterlesen

Der Wohnungsbestand in Deutschland

Inhalt Aktuelles Gebäude und Wohnungen in Deutschland Anzahl der Gebäude und Wohnungen Alter der Gebäude und Wohnungen Eigentümergruppen Eigentum und Miete Wohnungsgröße 1. Aktuelles  Ende 2017 gab es in Deutschland nach einer Pressemitteilung des statistischen Bundesamtes (Pressemitteilung Nr. 275 vom 26.07.2018) knapp 42,0 Millionen Wohnungen in Wohn- und Nichtwohngebäuden. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, erhöhte sich damit der Wohnungsbestand im Vergleich zum Jahr 2010 um 3,7 % beziehungsweise 1,5 Millionen Wohnungen. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Wohnungsbestand um 265.000 Wohnungen oder 0,6 %. Somit kamen Ende 2017 auf 1.000 Einwohner 507 Wohnungen und damit 12 Wohnungen mehr als 7 Jahre zuvor (2010: 495 […]

» Weiterlesen