Zeitlich befristeter Kündigungsausschluss

Nach der Gesetzeslage kann der Mieter einen Wohnungsmietvertrag jederzeit und ohne Grund kündigen. Er muss nur die dreimonatige Kündigungsfrist des § 573c Absatz 1 BGB beachten.  Der Vermieter hat hingegen häufig ein Interesse an einem langfristigen Mietverhältnis. Die Suche nach einem neuen Mieter ist zumeist zeit- und kostenaufwändig. In vielen Fällen muss zuvor auch in die Wohnung investiert werden. Um diesem Interesse zu entsprechen kann in einem Mietvertragsformular ein zeitlich befristeter Kündigungsausschluss vereinbart werden. Darin verzichten Mieter und Vermieter für einen bestimmten Zeitraum auf ihr Recht zur ordentlichen Kündigung. Solche Regelungen sind grundsätzlich möglich. Es sind jedoch einige Voraussetzungen zu beachten. […]

» Weiterlesen

Ein formularmäßiger Kündigungsausschluss ist für 4 Jahre zulässig (BGH, Beschluss vom 23.08.2016 – VIII ZR 23/16)

Ein formularmäßiger Kündigungsausschluss in einem Wohnraummietvertrag, der sich an der gesetzlichen Regelung des bei einer Staffelmietvereinbarung zulässigen Kündigungsausschlusses in § 557a Abs. 3 BGB orientiert, ist nicht wegen unangemessener Benachteiligung des Mieters gemäß § 307 Abs. 1 Satz 1 BGB unwirksam Tatbestand: Mit Mietvertrag vom 30. März/9. April 2012 mieteten die Beklagten mit Wirkung zum 1. April 2012 eine Doppelhaushälfte des Klägers in T. . Nach dem Auszug der Untermieterin der Beklagten erfolgten ab November 2014 keine Mietzahlungen mehr. Daraufhin erhob der Kläger im Januar 2015 Klage auf Zahlung rückständiger und künftiger Miete bis zur rechtwirksamen Beendigung des Mietverhältnisses. Mit […]

» Weiterlesen

Der befristete Ausschluss des Kündigungsrechts

Aus der Sicht der Vermieter hat der normale unbefristete Mietvertrag zwei Nachteile: Er selbst kann ihn in der Regel wegen des Kündigungsschutzes nicht kündigen. Der Mieter kann ihn (unter Beachtung der Kündigungsfrist) jederzeit kündigen. Die Beschränkung des Kündigungsrechtes auf die Fälle eines berechtigten Interesses im Sinne des § 573 BGB versuchten Vermieter früher häufig dadurch zu umgehen, dass sie mit dem Mieter einen befristeten Mietvertrag vereinbart haben, der zu einem bestimmten Zeitpunkt automatisch endete. Dies ist seit der Mietrechtsreform 2001 kaum noch zulässig (Näheres dazu in unserem Beitrag „Die Mietzeit”). Durch die Mietpreisbremse ist es auch nicht mehr möglich, durch einen […]

» Weiterlesen

Die Staffelmiete

Staffelmietvereinbarungen sind seit dem 1. Januar 1983 als Ausnahme vom gesetzlich vorgeschriebenen Mieterhöhungsverfahren nach dem Prinzip der ortsüblichen Vergleichsmiete (Mehr dazu in unserem Bereich „Mieterhöhungen”) für alle nicht preisgebundenen Wohnungen zugelassen. Sie bieten den Vorteil, dass die Mietentwicklung für die Dauer der Staffelmietvereinbarung sicher kalkulierbar ist und dass kein kompliziertes Mieterhöhungsverfahren eingehalten werden muss. Der Vermieter geht aber das Risiko ein, dass für die Dauer der Staffelmietvereinbarung keine anderen Mieterhöhungen möglich sind. Wenn also die tatsächliche Entwicklung der ortsüblichen Vergleichsmiete über der Mietstaffel liegt oder eine Modernisierung durchgeführt wird, kann der Vermieter keine über die vereinbarte Staffel hinausgehende Mieterhöhung durchführen. Inhalt: […]

» Weiterlesen