Prostitution als Mangel

Prostitution als solche kann spätestens seit dem Erlass des Prostitutionsgesetzes Ende 2001 nicht mehr als Mangel der Mietsache angesehen werden. Es handelt sich dabei vielmehr um eine gewerbliche Tätigkeit, die zwar von einem Teil der Gesellschaft aus moralischen Gründen abgelehnt wird, aber legal ist. Daran hat auch die Gesetzesreform 2017 nichts geändert.  Inhalt: Mangel ohne konkrete Beeinträchtigung Mangel mit konkreter Beeinträchtigung Die Höhe der Mietminderung Ein Päärchenclub als Mangel Ein Sado-Maso-Club als Mangel 1. Mangel ohne konkrete Beeinträchtigung Es gibt aber eine Reihe von Entscheidungen, in denen die Gerichte zwar keine konkreten Beeinträchtigungen festgestellt, trotzdem aber eine Mietminderung zugesprochen haben (z.B. Landgericht […]

» Weiterlesen