Wohnungssteuerrecht

Wohnungen sind nicht nur ein Ort zum Leben, sondern sie sind auch ein Vermögensgegenstand, um Geld anzulegen und zu vermehren. Wie an allen wirtschaftlichen Prozessen will daran auch der Staat partizipieren, indem er verschiedene Steuern auf die Wohnung, den Verkauf der Wohnung oder ihre Vermietung erhebt. Auch die Dienstleistungen rund um die Wohnung werden auf vielfältige Weise mit Steuern belegt. So muss für einen angestellten Hauswart Lohnsteuer gezahlt werden, während auf die Leistung eines Unternehmens, dass Hauswarte stellt, Umsatzsteuer gezahlt werden muss. Im Steuerrecht wird unterschieden zwischen den Besitzsteuern und den Verkehrssteuern. Die Besitzsteuern werden weiter untergliedert in die Personensteuern […]

» Weiterlesen

Vorsteuerabzug auf Herstellungskosten bei gemischt genutzten Gebäuden – Fläche oder Umsatz?

Der XI. Senat des Bundesfinanzhofs (BFH) hat sich in einem Urteil vom 10. August 2016 (XI R 31/09) mit der Frage befasst, wie die Vorsteueraufteilung bei gemischt genutzten Gebäuden vorzunehmen ist. In der Sache ging es um den Vorsteuerabzug für ein Wohn- und Geschäftshaus, mit dem sowohl steuerfreie als auch steuerpflichtige Vermietungsumsätze erzielt werden. In diesen Fällen ist der Vorsteuerabzug nur zulässig, soweit die bezogenen Eingangsleistungen (hier: Baumaterial, Handwerkerleistungen etc.) für steuerpflichtige Umsätze verwendet werden. Daher müssen die insgesamt angefallenen Vorsteuern nach § 15 Abs. 4 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) aufgeteilt werden. Diese Aufteilung kann nach dem Verhältnis der Flächen oder […]

» Weiterlesen