Gewerbliche Weitervermietung

Soll der Mieter nach dem Mietvertrag den gemieteten Wohnraum gewerblich einem Dritten zu Wohnzwecken weitervermieten, so tritt nach § 565 Absatz 1 BGB der Vermieter bei der Beendigung des Mietverhältnisses in die Rechte und Pflichten aus dem Mietverhältnis zwischen dem Mieter und dem Dritten ein. Das Gesetz spricht in diesem Zusammenhang von gewerblicher Weitervermietung. Ein anderer Begriff ist der der Zwischenvermietung. Gewerblich handelt der Hauptmieter, wenn er sich aus der Vermietung von Wohnungen an Dritte eine ständige Erwerbsquelle verschaffen will. Es ist nicht erforderlich, dass er tatsächlich einen Gewinn erzielt. Auf normale Untermietverhältnisse (Mehr dazu in unserem Beitrag „Untervermietung”) ist § […]

» Weiterlesen

Untervermietung

In Zeiten eines angespannten Wohnungsmarktes, in denen Wohnraum knapp und teuer ist, kommt dem Thema Untervermietung für die Mieter eine gesteigerte Bedeutung zu. Ein weiterer Grund besteht darin, dass es nicht mehr selbstverständlich ist, dass der Mieter bzw. die Mieterin seine Lebensgefährtin/ihren Lebensgefährten heiratet, bevor er/sie mit ihr/ihm zusammenzieht. Zugleich ist die Untervermietung ein potentielles Konfliktfeld zwischen Mieter und Vermieter, da sich die Vermieter Entscheidungen über die Vermarktung ihrer Wohnungen gerne selbst vorbehalten. Der Gesetzgeber hat die Frage der Untervermietung allerdings in zwei Vorschriften umfassend geregelt. Inhalt: Der Mietvertrag als Ausgangspunkt Die Gebrauchsüberlassung an Dritte Die Gestattung der Gebrauchsüberlassung an […]

» Weiterlesen

Untervermietung

Nach § 540 Absatz 1 BGB ist der Mieter ohne die Erlaubnis des Vermieters nicht berechtigt, den Gebrauch der Mietsache einem Dritten zu überlassen, insbesondere sie weiter zu vermieten. Der Mieter darf seine Rechte aus dem Mietvertrag nur selbst ausüben. Der Vermieter entscheidet also nicht nur über seinen Vertragspartner, sondern auch über die Nutzer der Wohnung. Dies muss aufgrund der bestehenden gesetzlichen Regelung nicht gesondert vertraglich vereinbart werden. Eine Ausnahme gilt lediglich für die Aufnahme der nächsten Familienangehörigen. Diese Personen dürfen auch ohne Erlaubnis des Vermieters in die Wohnung aufgenommen werden (Schmidt-Futterer/Blank, § 540, Rdnr. 2). Es ist trotzdem angemessen, […]

» Weiterlesen