Ungeziefer

Der Befall der Mieträume mit Ungeziefer ist ein Mangel der Mietsache. Ungeziefer in diesem Sinne sind Ameisen, Silberfische, Flöhe, Schaben, Motten, Staubläuse, Khaprakäfer oder Kakerlaken. Auch Mäuse und Ratten gehören dazu. Häufig treten im Zusammenhang mit einem Ungezieferbefall auch noch Probleme mit giftigen Bekämpfungsmitteln auf. Eine Mietminderung von 100 % ist in der Regel nur dann ausgesprochen worden, wenn die Wohnung wegen der Bekämpfungsmittel nicht mehr bewohnbar war.

Die Kosten der Ungezieferbekämpfung zählen zu den Betriebskosten (Näheres in unserem Beitrag „Gebäudereinigung”).

Inhalt:
  1. Kugelkäfer und Khaprakäfer
  2. Kakerlaken
  3. Motten
  4. Silberfischen
  5. Flöhe
  6. Tauben
  7. Ratten
  8. Mäuse
  9. Spinnen
  10. Schwalbenwanzen
  11. Haustiere
1. Kugelkäfer und Khaprakäfer

Kugelkäferbefall und gesundheitsbeeinträchtigende Luftkontamination durch Schädlingsbekämpfungsmittel rechtfertigen eine Mietminderung von bis zu 100 % (Urteil des Amtsgerichts Trier vom 14.08.2001, 6 C 549/00).

Ebenso sind Ungezieferbefall durch Khaprakäfer und gesundheitsbeeinträchtigende Luftkontamination durch Schädlingsbekämpfungsmittel Mängel der Mietsache und rechtfertigen ebenfalls eine Mietminderung von bis zu 100 %.

2. Kakerlaken

Das Auftreten einiger weniger Kakerlaken in einer Wohnung ist ein Mangel der Mietsache, der eine Mietminderung in Höhe von 10 % rechtfertigt (Amtsgericht Köln, Urteil vom 18.03.1997, 209 C 349/96). Das Amtsgericht Bonn hat in einem Urteil vom 08.02.1985 (6 C 277/84) entschieden, dass auch häufigeres Auftreten von Kakerlaken nur eine Mietminderung von 10 % rechtfertigt.

3. Motten

Erheblicher Ungezieferbefall durch Motten ist ein Mangel der Mietsache und rechtfertigt eine Mietminderung von 25 % (Urteil des Amtsgerichts Bremen vom 06.12.2001, 25 C 0118/01).

4. Silberfischen

Das Auftreten von 10 – 15 Silberfischen am Tag in einer Wohnung stellt einen Mangel der Mietsache dar, der eine Mietminderung von bis zu 20 % rechtfertigt (Urteil des Amtsgerichts Lahnstein vom 19.10.1987, 2 C 675/87).

5. Flöhe

Flohbefall ist ein erheblicher Mangel der Mietsache, der eine Mietminderung bis zu 100 % rechtfertig (Urteil des Amtsgerichts Bremen vom 14.01.1998, 25 C 180/97), insbesondere weil es bei den Katzenflöhen keine wirksame Bekämpfungsmöglichkeit gibt, was de facto zur Unbewohnbarkeit führt.

6. Tauben

Taubenbefall an einem Wohnhaus rechtfertigt eine Mietminderung in Höhe von 10 % (Landgericht Berlin, Urteil vom 21.07.1995, 64 S 84/95). Starker Taubenbefall an einem Wohnhaus rechtfertigt sogar eine Mietminderung in Höhe von 35 % (Landgericht Freiburg, 19.06.1997, 3 S 386/96).

7. Ratten

Ist der Hof eines Wohngebäudes von Ratten befallen, so rechtfertigt dies eine Mietminderung von 10 % (Urteil des Amtsgerichts Aachen vom 19.04.2000, 5 C 5/00).

Ist der Balkon einer Wohnung von Rattenbefall betroffen, so ist dies nach einem Urteil des Amtsgerichts Köln vom 30.12.2003 (201 C 68/03) ein Mangel der Mietsache, der eine Mietminderung in Höhe von 5 % rechtfertigt.

Rattenbefall im Bad der Wohnung ist ein Mangel der Mietsache, der nach einem Urteil des Amtsgerichts Berlin-Schöneberg vom 06.04.2010 (11 C 164/09) eine Mietminderung von 15 % rechtfertigt.

Kann eine Wohnung aufgrund von Maßnahmen zur Bekämpfung von Rattenbefall überwiegend nicht genutzt werden, so rechtfertigt dies eine Mietminderung in Höhe von 80 % (Amtsgericht Dülmen, Urteil vom 23.01.2013 – Aktenzeichen (Az.) 3 C 128/12). Dies gilt auch dann, wenn keine Ratten mehr gefunden werden.

8. Mäuse

Wiederholter Mäusebefall im Hof des Hauses und in der Wohnung rechtfertigt nach einem Urteil des Amtsgerichts Berlin-Wedding vom 21.05.2001 (19 C 577/00) eine Mietminderung in Höhe von 20 %.

Erheblicher Mäusebefall mit bis zu 10 Tieren gleichzeitig in der Wohnung ist ein erheblicher Mangel der Mietsache, der eine Mietminderung von bis zu 100 % rechtfertigt (Urteil des Amtsgerichts Brandenburg vom 06.08.2001, 32 C 520/00).

Auch erheblicher Mäusebefall in einer Wohnung auf dem Land ist ein Mangel der Mietsache und rechtfertigt eine Mietminderung von 10 % (Urteil des Amtsgerichts Rendsburg vom 04.03.1988; anders das Amtsgericht Prüm in einer Entscheidung vom 11.07.2001, 6 C 434/00).

9. Spinnen

Spinnen in einer Parterrewohnung sind dagegen kein Mangel der Mietsache, der eine Mietminderung rechtfertigt (Urteil des Amtsgerichts Köln vom 26.11.1992, 215 C 355/92).

10. Schwalbenwanzen

Kommt es in einer Wohnung zu einem Befall mit Schwalbenwanzen, so handelt es sich dabei um einen Mangel der Mietsache, der nach einer Entscheidung des Amtsgerichts Berlin-Spandau vom 28.01.1999 (2b C 688/98) eine Mietminderung in Höhe von 20 % rechtfertigt. Schwalbenwanzen treten als blutsaugende Insekten in Wohnungen immer im Zusammenhang mit den am Haus vorhandenen Schwalbennestern auf.

11. Haustiere

Nicht zum Ungeziefer zählen Haustiere, insbesondere Katzen, auch wenn ein Mieter unter einer entsprechenden Allergie leidet. Katzenkot und Katzenurin im Haus oder Lärm durch einen bellenden Hund stellen allerdings einen Mangel dar (Näheres dazu in unserem Beitrag „Tierhaltung als Mangel”).

Bild: Cherkas_AdobeStock

Schreibe einen Kommentar