Die Wohnlage

Der Wert eines Gebäudes wird von vielen Faktoren beeinflusst. Der wichtigste ist die Lage des Grundstücks. Sie kann nicht verändert werden. Die Qualität einer Lage kann sich im Laufe der Zeit verändern. Das sind jedoch langwierige Prozesse, die vor allem durch den Staat und sein Planungsrecht beeinflusst werden. Die Qualität der Lage wird bestimmt durch vielfältige Standortfaktoren wie die wirtschaftliche Situation, die Bevölkerungsentwicklung, die Verkehrsanbindung, die Erholungsmöglichkeiten, das kulturelle Angebot, die Einkaufsmöglichkeiten, die klimatischen Bedingungen, die politische Stabilität oder auch das Ansehen eines Standortes. Entscheidend sind auch die Interessen des Nutzers, insbesondere bei der Mikrolage. Der eine wohnt lieber mitten in der Stadt und verzichtet dafür ein Stück weit auf Ruhe und Natur, der andere mag genau das und nimmt dafür weitere Wege in Kauf.

In der Wohnungswirtschaft unterscheidet man zwischen der Makrolage und der Mikrolage.

Makrolage

Die Makrolage ist die großräumige regionale Betrachtung der genannten Standortfaktoren. Deutschland ist eine Makrolage, Berlin ebenfalls. Es kommt immer darauf an, wozu und womit man den Standort vergleicht. Hier spielen weniger die Interessen des Nutzers eine Rolle, sondern im Vordergrund stehen die harten Standortfaktoren. Die Makrolage ist vor allem für Investoren von Bedeutung.

Mikrolage

Die Mikrolage ist die kleinräumige Betrachtung der Standortfaktoren innerhalb der betrachteten Region, also z.B. in Berlin. Die Mikrolage ist vor allem für die Nutzer wichtig, die eine Wohnung kaufen oder mieten wollen. Es gibt viele Möglichkeiten, sich über die Lagebewertungen innerhalb einer Region zu informieren. In Berlin bekommt man einen ersten Eindruck anhand der Einstufungen der Wohnlagen im Berliner Mietspiegel.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere